Armin-Franzke-Halle soll kurzfristig saniert werden

„CDU und FDP in Bad Bentheim wollen die Armin-Franzke-Halle kurzfristig sanieren. Dabei soll möglichst auf das jüngst von Finanzminister Reinhold Hilbers vorgestellte 100-Millionen-Euro-Förderprogramm für Sportstätten zurückgegriffen werden“, verkündet der Gildehauser Ratsherr und Vorsitzende des Bauausschusses, Reinhard Bonke, jetzt im Vorfeld der Sitzung des Sportausschusses. Insgesamt wollen CDU und FDP bis zu zwei Millionen Euro für die Sanierung aus städtischen Mitteln zur Verfügung stellen.

„Der TuS Gildehaus wird seit nunmehr bald zehn Jahren regelmäßig hinsichtlich der weiteren Vorgehensweise bei der dringend notwendigen Sanierung der Armin-Franzke-Halle vertröstet. Es ist nun an der Zeit, umgehend konkrete Maßnahmen einzuleiten, um dem Sportverein eine Perspektive zu geben“, erläutert CDU-Fraktionsvorsitzender Heiner Beernink. „Da in der Vergangenheit genug Zeit vertan worden ist, wollen wir jetzt auf´s Tempo drücken. Kurzfristig soll ein Gutachten die Möglichkeiten und Kosten eruieren. Wir erwarten bis Ende dieses Jahres Ergebnisse, um dann das weitere Vorgehen konkret festzulegen“, ergänzt der FDP-Fraktionschef, Peter Wiering. Bestandteil der Prüfungen soll auch die Integration eines Kleinkaliber-Schießstandes in der Halle sein. Alternativ könne man auch über Gymnastikräume oder einen Schießstand auf den Grundmauern der ehemaligen Schwimmhalle nachdenken. Für Focko Wintels, bau- und sportpolitischer Sprecher der CDU, steht fest: „Wir wissen, dass wir damit den dringendsten Bedarf der Sportvereine nur abmildern. Wir brauchen weiter zusätzlich eine wettkampffähige Dreifeldturnhalle im Stadtgebiet. Hier sehen wir aber immer noch den optimalen Standort an einem neuen Standort für die Haupt- und die Realschule, etwa im Hagelshoek.“