CDU Bentheim will Einnahmesituation der Stadt verbessern

Artikel der Grafschafter Nachrichten vom 10.07.2001

Die Bad Bentheimer CDU hat für die Stadtratswahl am 9. September ihr Wahlprogramm beschlossen. Die Mitgliederversammlung verabschiedete in der vergangenen Woche im Hotel Berkemeyer ein Sieben-Punkte-Papier. Es steht unter dem Motto "Zu Hause fängt die Zukunft an – Bad Bentheim gestalten".

Zu den Zielen gehören die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Förderung des Fremdenverkehrs. Die sieben Schwerpunkte heißen: "Zukunft für unsere Kinder und Enkel", "Chancen für die Jugend/Heimat für die Älteren", "Arbeitsplätze für viele Menschen", "städtebaulich vorankommen", "solide Finanzen", "Spielraum für Kultur", "Gastfreundschaft für viele".
An der B 403 und in der Nähe der A 31 will die CDU neue Flächen für die An- und Umsiedlung von Gewerbebetrieben zur Verfügung stellen. Das Gewerbegebiet an der A30/K26 in Westenberg soll erweitert werden. Der Landwirtschaft will die CDU dadurch helfen, dass Wirtschaftswege ausgebaut werden, der "Urlaub auf dem Bauernhof" gefördert und das vorliegende Landnutzungskonzept in den Stadtentwicklungsplan einbezogen wird.
Die Christdemokraten wollen städtische Schulden abbauen und die Einnahmesituation verbessern. Die Aufnahme neuer Kredite soll vermieden werden. Bei kommunalpolitischen Entscheidungen will die CDU stets die Folgekosten berücksichtigt wissen.
Einstimmig beschloss die Mitgliederversammlung eine Erweiterung der CDU-Stadtratsliste auf 31 Kandidaten. Das Durchschnittsalter der Kandidaten beträgt 42,9 Jahre.