Hans-Gert Pöttering sprach beim Kreisparteitag

Osterwald. Gegen eine volle Mitgliedschaft der Türkei in der Europäischen Union (EU) hat sich der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Prof. Dr. Hans-Gert Pöttering (Bad Iburg), ausgesprochen. Sonst bestehe die Gefahr, dass die kulturelle Identität Europas überfordert werde, erklärte Pöttering beim Kreisparteitag der Grafschafter CDU in Osterwald. Allerdings sei es denkbar, den Türken eine „privilegierte Partnerschaft" anzubieten, sagte der Christdemokrat.

Ausdrücklich plädierte Pöttering für die Erwähnung „christlicher Wurzeln" in der geplanten EU-Verfassung. Es genüge nicht, im Text nur „das religiöse, kulturelle und humanistische Erbe" anzusprechen. Begrüßenswert sei aber, dass der Rechtsstatus der Kirchen von der Verfassung garantiert werden solle.

Der CDU-Politiker wandte sich gegen Überlegungen, in Europa die „Tötung auf Verlangen" zu dulden. Vielmehr müsse alles getan werden, „dass Menschen in Würde alt werden können". Dabei sei die menschliche Zuwendung wichtiger als „das Funktionieren von Apparaten".