Fachklinik ist bedeutender Arbeitgeber und positiver Imageträger

"Die Fachklinik ist nicht nur ein bedeutender Arbeitgeber in Bad Bentheim, sondern auch ein positiver Imageträger für unsere Stadt", erklärt der Bad Bentheimer CDU-Vorsitzende Marcel Speker. Vielen sei nicht bewusst, dass die Fachklinik nicht nur Reha und Bad umfasse, sondern mit der dermatologischen Klinik auch das zweitgrößte Akutkrankenhaus der Grafschaft beheimate. "Die gute und nachhaltige Arbeit, die hier geleistet wird, strahlt positiv nicht nur in die Region, sondern auch weit darüber hinaus", so Speker. Er hatte sich zu einem Austausch mit Fachklinik-Geschäftsführer Klaus Kinast getroffen.

Kinast hatte dem Christdemokraten zuvor von der Vorreiterrolle berichtet, die die Fachklinik in Sachen Digitalisierung einnehme: "In der Umsetzung der digitalen Patientenakte sind wir führend." Weitere Maßnahmen hätten zu teilweise spürbaren positiven Effekten, etwa auch beim Energieverbrauch, geführt. Allerdings, so Kinast, sei es wichtig, nicht nur in die Gebäude zu investieren, sondern auch parallel dazu die Prozesse zu optimieren. Dabei müssten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch eingebunden und mitgenommen werden: "Veränderungen im Arbeitsumfeld erfordern eine intensive Kommunikation mit den Kollegen", so Kinast. Dennoch stünden bei den älteren Gebäuden auch schon die nächsten Aufgaben vor der Tür.

Mit Blick auf die Verzögerungen bei den Bauarbeiten an der Bahnunterführung äußerten sowohl Kinast als auch Speker ihre Sorgen bezüglich der Auswirkungen für Anlieger und auch die Anwohner der Ausweichstrecken. Für die Fachklinik bedeute die Situation Unsicherheiten für die ankommenden Patienten. Trotz vorheriger Information seien viele von der tatsächlichen Situation vor Ort dann doch überrascht. Daraus ergebe sich ein spürbar höherer Beratungsaufwand der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Fachklinik, die entweder verstärkt telefonisch beraten oder einen Shuttle zu den Intercity-Ankunftszeiten anbieten. "Die Auswirkungen rund um die Sperrung der Bahnunterführung sind insgesamt sehr ärgerlich – die jetzt drohende Verzögerung macht es noch ärgerlicher. Hier muss die Stadt jetzt schnell mit Anliegern und Anwohnern der Ausweichstrecken ins direkte Gespräch einsteigen um Unsicherheiten abzubauen und gegebenenfalls Verbesserungen der Situation vor Ort zu erzielen", wiederholt Marcel Speker die Forderung der Bad Bentheimer CDU, die er bereits vor Wochenfrist in einem Brief an Bürgermeister Volker Pannen formulierte.