Südstraße/ Berliner Ring: Neuer Huckel ist "Fehlkonstruktion"

 
"Die Sanierung des Fußwegs an der Südstraße ist insgesamt gut gelungen. Lediglich der Huckel an der Einmündung des Berliner Rings bereitet uns Bauchschmerzen", erklärt der baupolitische Sprecher der Bad Bentheimer CDU-Fraktion, Focko Wintels. Im Rahmen eines Ortstermins machte er sich mit der am Berliner Ring wohnhaften Ratsfrau Laura Fischer und dem Bad Bentheimer CDU-Vorsitzenden Marcel Speker ein Bild von der Situation.
 

"Insbesondere beim Linksabbiegen von der Südstraße in den Berliner Ring ist es in den letzten Wochen immer wieder zu gefährlichen Situationen gekommen, wenn Fahrzeuge vor dem Huckel recht unvermittelt abbremsen und so, wenn auch nur kurz aber doch unvorhergesehen, auf der Straße stehen bleiben", beschreibt Laura Fischer die eigenen Erfahrungen aber auch die Schilderungen aus der Bevölkerung. Mit Blick auf die Einmündungssituationen am K+K-Parkplatz und an der Königsberger Straße erkennen die Christdemokraten bauliche Gründe für die Probleme an besagtem Huckel: "Hier wird der Höhenunterschied auf viel zu kurzem Weg versucht zu überbrücken. Besser wäre es gewesen, wie an der Königsberger Straße, den Huckel zum Berliner Ring hin langsam abflachen zu lassen. Diese Fehlkonstruktion sollte dringend überarbeitet werden, sonst wird dieser Huckel zum Konjunkturporgramm für Hersteller von Stoßdämpfern", ergänzt Marcel Speker.
 
"Die Stolperkante an der Stelle, wo die roten Steine auf die Absenkung treffen, müsste an allen drei Huckeln überdacht werden. Sie ist insbesondere deswegen ärgerlich, weil die gesetzten Kantsteine gerade darauf zu führen. Da fahren die Autos ständig gegen", berichtet Fischer. Sie kritisieren zudem, dass die Schilder für das Parkverbotauf dem Gehweg direkt an der Straßenseite platziert worden sind. Alle anderen Schilder entlang der Südstraße sind bündig an den jeweiligen Grundstücken platziert: "Wir brauchen hier keinen Zickzack-Schilderparcours, sondern eine einheitliche Handhabung, um den ausdrücklich freigegebenen Radverkehr nicht weiter zu gefährden,", so Speker. Die Christdemokraten sind sich einig, dass der Huckel nicht die Gesamtmaßnahme überlagern dürfe: "Wir sind sehr froh, dass dieser Teil des Südstraßen-Fußwegs so hochwertig erneuert werden konnte. Die finanziellen Mittel lassen eine Komplettsanierung, wie sie eigentlich nötig wäre, jedoch leider nicht zu", so Wintels.
 
Bildunterschrift: Ratsfrau Laura Fischer, CDU-Vorsitzender Marcel Speker und Ratsherr und baupolitischer Sprecher Focko Wintels machen sich vor Ort ein Bild von dem "Problem-Huckel" an der Einmündung Berliner Ring/ Südstraße. Sie kritisieren unter anderem die Stolperkante an der Stelle, wo die roten Steine auf die Absenkung treffen.