Baustellen-Verzögerungen: Bürgermeister ist kein unbeteiligter Beobachter

„Es ist schon unglaublich, dass Bürgermeister Dr. Pannen zum Thema Baustellen-Verzögerungen in Bad Bentheim die Rolle eines scheinbar unbeteiligten Beobachters einnimmt“, kritisiert der Vorsitzende der CDU Bad Bentheim, Marcel Speker. Er wiederholte seine Forderung nach einem professionellen Baustellen-Management in der Burgstadt, so wie es in vielen anderen Gemeinden schon seit Jahren Standard sei. Die Stadt müsse ein vitales Interesse daran haben, dass Einschränkungen durch Bauarbeiten für die Bürgerinnen und Bürger so gering wie möglich gehalten werden.

Das gelte sowohl für Baustellen, die in der städtischen Verantwortung liegen, als auch für Baustellen externer Bauträger. Doch egal ob geringe Mengen fehlenden Asphalts bei der Bushaltestelle in Gildehaus oder Probleme im Ablauf bei der Großbaustelle an der Bahnunterführung: „Der Bürgermeister sollte nicht der erste sein, der die Missstände beklagt, sondern der erste, der dazu beiträgt sie zu lösen.“ Dazu müsse man aber im engen Kontakt mit den Bauträgern und -firmen stehen, um über den Baufortschritt und mögliche Probleme direkt informiert zu sein. Zuletzt hatte der Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers an der Bahnunterführung gezeigt, wie man im Gespräch mit den Baustellen-Verantwortlichen zu Verbesserungen im Ablauf kommen könnte, die die Maßnahme dann auch beschleunigt. „Ein modernes Baustellen-Management ist keine Frage von Investitionen oder neuen Stellen, sondern von Strukturen und Prozessen " und für die ist in der Stadtverwaltung nun einmal der Bürgermeister zuständig. Ich hoffe sehr, dass hier sehr bald die nötigen Verbesserungen veranlasst werden“, so Speker.