CDU: Keine Zustimmung für Campingplatz in Bardel

26. Juni 2023

Sehr kritisch beurteilen Vorstand und Fraktion der CDU Bad Bentheim die Pläne für einen Campingplatz im Süden von Bardel. Das Thema war kürzlich Inhalt eines Gesprächs mit Anwohnern und Ortsrat.

Seit Jahren widmen wir landwirtschaftliche und Waldflächen zugunsten von Straßen, Gewerbe und Wohnbebauung um – allein rund 300 Hektar für die A30 und die angrenzenden Wege und Gewerbeflächen, umgerechnet 3 Prozent des ganzen Stadtgebiets. Für den Ausbau der erneuerbaren Energien, insbesondere der Windenergie und gegebenenfalls Freiflächen -Photovoltaik, und perspektivisch auch für die Bahnlinie nach Gronau werden weitere Flächen zwangsläufig hinzukommen.

 

Das Baurecht setzt für Baumaßnahmen im Außenbereich hohe Hürden. Die Auswirkungen spürt jeder Landwirt bereits, wenn er auf der eigenen Hofstelle ein altes Wohngebäude abreißen und ersetzen will. Gleichzeitig schultern die Landgemeinden einen Großteil der Lasten für die Energiewende. Die ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und wird von Anwohnern in aller Regel konstruktiv begleitet – ob sie nun Vorteile davon haben oder Nachteile akzeptieren müssen.

 

Umso wichtiger ist es, bei allen weiteren nichtlandwirtschaftlichen Projekten im Außenbereich sehr zurückhaltend zu sein. Für den geplanten Campingplatz liegen keinerlei Zahlen zu möglichen wirtschaftlichen Effekten für die Kommune vor. Da der Standort näher an Gronau als am Ortskern von Bad Bentheim liegt, dürften diese Auswirkungen auch gering sein. Umgekehrt wäre eine Zustimmung für den Campingplatz eine Signalwirkung für ähnlich gelagerte Projekte. Das möchten wir nicht.

Facebook

Wir in Bad Bentheim

dsc_0079-kl dsc_0081x 14291758_1167718589952791_8365772320674407684_n img_6704