Neues Gewerbegebiet sollte geprüft werden

Die Bad Bentheimer CDU spricht sich dafür aus, die Schaffung eines neuen Gewerbegebietes zwischen der Autobahn 31 und der Bundesstraße 403 zu prüfen. Der Standort sei wegen der Nähe zur Abfahrt Ochtrup geeignet, erklärten der christdemokratische Ortsvorsitzende Wilhelm Klinge und der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion, Hermann Schulze-Berndt. Fest stehe, dass im gültigen Flächennutzungsplan dort bereits Gewerbeflächen vorgesehen seien.

Nach Meinung von Klinge und Schulze-Berndt stellt die Ansiedlung von Betrieben an der A 31 keine Konkurrenz zum bestehenden Gewerbepark an der A30/K26 in Westenberg dar. Zum einen könne man in Richtung Ochtrup auf mehr Interessenten aus Nordrhein-Westfalen hoffen, zum anderen seien dann Firmen mit kleineren Flächen und Gebäuden denkbar. Ein wichtiges Argument sei auch die Überlegung, ein Gebiet mit größerer Nähe zu Alt-Bentheim zur Verfügung zu stellen.

Wenn man es mit der Forderung nach mehr Arbeitsplätzen wirklich ernst meine, dürfe das neue Gebiet "kein Tabu" sein, betonten die beiden Christdemokraten. Die Ortseingangssituation von Bad Bentheim werde dadurch jedenfalls nicht beeinträchtigt, da der eigentliche Ortseingang erst zwei Kilometer weiter nördlich beginne. Sollten Belange des Naturschutzes eine Rolle spielen, müssten diese in eine mögliche Planung einbezogen werden.