Zum Nachlesen: Der Bürgerbote vom 17. Juli 06

Bürgermeisterwahl am 10. September :
Günter Alsmeier
ist der Kandidat der CDU

Bad Bentheim. Der 59jährige Diplom-Finanzwirt und Betriebswirt Günter Alsmeier (CDU) soll nach dem Willen seiner Partei nach dem 10. September hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Bad Bentheim bleiben.More... Die Mitgliederversammlung nominierte ihn am 18. Mai 2006 zu ihrem Bürgermeisterkandidaten. Alsmeier diente der Burgstadt von 1996 bis 2001 als ehrenamtlicher Bürgermeister und seit 2001 als hauptamtliches Stadtoberhaupt. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Wilhelm Klinge:
"Günter Alsmeier
ist einer von uns"

Bad Bentheim. Der CDU-Ortsvorsitzende Wilhelm Klinge begründet die Empfehlung für den Kandidaten so :

  • Günter Alsmeier verfügt über die wesentlichen Kompetenzen, die das Bürgermeisteramt verlangt. Nach 32 Jahren Mitarbeit in der Kommunalpolitik (davon 10 Jahre lang als Bürgermeister) hat er politisch viele Erfahrungen gesammelt, die er zum Wohle der Stadt einbringen kann. Als Diplom-Finanzwirt und Betriebswirt besitzt er wirtschaftlichen "Durchblick". Etwas, was man heute nicht hoch genug einschätzen kann. Und er weiß, wie eine Verwaltung arbeitet, worauf man administrativ achten muss. Bei all seinen Erfolgen ist Günter einer von uns geblieben. Er ist kein viel redender Theoretiker, sondern zieht, wenn es möglich ist, nach wie vor die praktischen Lösungen der Paragraphenreiterei vor.
  • Günter Alsmeier ist anerkannt und beliebt. Als Bürgermeister hat er einen guten Draht zu den Menschen. Stets hat er ein offenes Ohr.
  • Wir sind froh und stolz, dass wir solch einen Kandidaten haben. Ein Bentheimer Urgestein, das sein Handwerk beherrscht. Günter ist einer von uns, einer für uns. Er spricht Platt und Niederländisch. Ihm muss man nicht mehr alles erklären. Jemand, der vor Ort in die Hände gespuckt hat, einer, der seinen Wurzeln treu geblieben ist.



CDU begrüßt:
Mehr Angebote für Schwimmer

Die Bad Bentheimer CDU begrüßt die Aussicht auf zusätzliche Angebote für Schwimmer in Bad Bentheim: Im Kurzentrum wird das Außenbecken erweitert, im künftigen Ferienpark "Gut Langen" wird wahrscheinlich ein Hallen- und Freibad entstehen, zu dem auch die Einheimischen Zutritt haben sollen. Das erklärte der CDU-Fraktionsvorsitzende Hermann Schulze-Berndt.
Schlagzeilen sprechen für sich

Mit Bad Bentheim

geht es aufwärts

Keine Frage: Mit Bad Bentheim geht es Schritt für Schritt aufwärts. Das ist auch das Ergebnis der CDU-geführten Kommunalpolitik. Folgende Schlagzeilen aus den letzten Wochen und Monaten zeigen das:

  • Bauarbeiten an Gilderhauser Schule können beginnen – Land zahlt 928 000 Euro
  • Publikum kommt in Scharen zum fünften Bad Bentheimer Kunstmarkt auf der Burg
  • Radweg an der Gronauer Straße nimmt erste Hürde – Landesmittel für 2007 in Aussicht
  • Hochseilgarten für Kletterer im Schlosspark – Neues Juwel für den Tourismus
  • Amt der Frauenbeauftragten wieder besetzt
  • Bauhof zieht um zur Deilmannstraße – SPD-Vorwürfe gegen Stadtverwaltung lösen sich in Luft auf
  • Klinik am Bade baulich verbessert
  • Treff für Aussiedler an der Kirchstraße ermöglicht
  • Neue Ideen für Spielplätze im Schlosspark vorgestellt
  • Gewerbegebiet in Westenberg "boomt" – immer mehr Arbeitsplätze
  • Stadt macht Druck bei Räumarbeiten im Gildehauser "Bürgergarten"
  • Neue Skaterbahn zwischen Gildehaus und Bentheim eröffnet
  • Neuer Internet-Auftritt für Bad Bentheim überaus gelungen – Homepage: www.BadBentheim.de
  • Trink- und Abwasserverband plant Erneuerungen bei den Kläranlagen
  • Verwaltung arbeitet bürgerfreundlicher
  • Erinnerung an jüdische Mitbürger – Stadt beteiligt sich an der "Aktion Stolpersteine"
  • Bad Bentheim investiert in den Wegebau
  • Planung des Ferienparks nimmt Formen an
  • Landkreis hat keine Einwände gegen eine "Dunkelampel" an der Kreuzung L39/Bentheimer Straße
  • Übernachtungszahlen in Bad Bentheim steigen – Erfolg gegen den Landestrend
  • Familie und Beruf vereinbaren – Stadt und Kreis fördern Vorhaben in den Kindergärten
  • Gewerbesteuereinnahmen steigen
  • Konzert: Weltklasse-Musik am Fuße der Bentheimer Burg



Bad Bentheim soll in guten Händen bleiben.


Wilhelm Klinge, CDU-Ortsvorsitzender, am 18.05.2006 bei der Mitgliederversammlung seiner Partei


Günter Alsmeier:

Für eine Kreissporthalle
kommt nur das
Burg-Gymnasium in Betracht

Nach Meinung von Günter Alsmeier (CDU) kommt als Standort für eine Obergrafschafter Kreissporthalle nur das Burg-Gymnasium in Bad Bentheim in Betracht. In der Schule mangele es schon jetzt an Hallenstunden für den Sportunterricht. Hinzu komme der steigende Bedarf der Bad Bentheimer Sportvereine. Nur die Verbindung mit dem Schulsport lasse den Bau einer Kreissporthalle vertretbar erscheinen. Man dürfe dabei nicht vergessen, dass das Burg-Gymnasium eine Kreisschule sei. Da liege es nahe, dort auch eine Kreissporthalle einzurichten. In Schüttorf gebe es keine entsprechende Schule in Trägerschaft des Landkreises. Auch müsse man daran erinnern, dass die Samtgemeinde Schüttorf in der Legislaturperiode 1996-2001 bereits für eine Sporthalle vom Landkreis gefördert worden sei. Die Schüttorfer hätten sich damals für die Halle in Samern entschieden. Jetzt sei endlich wieder einmal Bad Bentheim an der Reihe.




GERDA&JAN
—————————————————————————————
PANNENFREIE FINANZEN
—————————————————————————————

Jan: Gehst du zur Wahl ?
Gerda: Wann ?
Jan : Bei den Kommunalwahlen am 10. September !?
Gerda : Natürlich. Ich will schließlich mitentscheiden.
Meckern allein bringt nichts.
Jan : Ich weiß noch nicht, wen ich wählen soll.
Gerda : Das ist doch gar nicht so schwer.
Jan : Wie meinst du das ?
Gerda : Ich werd’ CDU wählen.
Jan : Wieso?
Gerda: Ich finde, der CDU-Kurs ist gut: mit kleinen und bezahl-
baren Fortschritten vorankommen. Weiter so!
Jan: Aber die SPD macht im Wahlkampf teure Versprechungen.
Ist das nicht gefährlich für die CDU?
Gerda: Nein… Die Leute wissen schon, dass es nichts bringt,
allen Gruppierungen und Vereinen mehr Geld zu ver-
sprechen, wenn man’s hinterher nicht bezahlen kann.
Nur mit einer pannenfreien Finanzpolitik lässt sich die

Zukunft gestalten